Schließen

Wählen Sie Ihre Sprache oder Region

Close

This website content is also available in COUNTRY TO CHANGE.

Das erste Geschäft von Claus Porto außerhalb Portugals ist in New York - und es wurde aus Kork gebaut

1500 diamantenförmige Korkstücke bilden einen faszinierenden 13 Meter langen Bogen. Fallstudien

Die jahrhundertealte portugiesische Marke für Luxus-Seifen und Düfte hat sich für New York entschieden, um ihr erstes Geschäft außerhalb Portugals zu eröffnen. Der Entwurf des Geschäftes, von Tacklebox Architecture, würdigt die portugiesische Architektur und Handwerkskunst, wobei Kork - der innovativ, intelligent und kreativ verarbeitet wurde - an erster Stelle steht.

“Die Arbeit mit Kork, um ein so großes 3-dimensionales Konstrukt mit einem facettierten, gefrästen Muster zu schaffen, war eine Herausforderung, erlaubte uns jedoch ein Montagesystem aus einem der regenerativsten Materialien zu schaffen.”

erklärt Jeremy Barbour von Tacklebox - Architekt des Projekts.

Unter Ausnutzung der Präzision von CNC-Formtechnologie wurden 1500 diamantenförmige Kork-Module verwendet, um eine beeindruckende 13 Meter lange Arcade zu bauen. Weiß gestrichener, agglomerierter Kork dominiert die Fläche des Geschäftes von Claus Porto in New York, im Stadtteil Nolita (eine Abkürzung für „Norditalien‟).

Die Korkblöcke wurden mittels CNC-Technik geformt und anschließend nacheinander kombiniert, um das Konstruktionsformat zu testen. Nach der Montage der Testversion wurde die Struktur demontiert und die Module in weniger als 10 Tagen in das Geschäft transportiert, wo sie neu kombiniert wurden, was zu einem beeindruckenden Bogen führte, der die Kunden willkommen heißt. Die in diesem Projekt verwendeten Korkblöcke wurden von Amorim Cork Composites geliefert. Der Produktionspartner von Tacklebox in New York war Digifabshop.

Durch die Lackierung des Korks in Weiß erhält er eine disruptive Optik, während er uns gleichzeitig zum nachdenken über die einzigartigen sensorischen, leistungsbezogenen und ökologischen Eigenschaften von Kork anregt. Dazu gehören Leichtigkeit, Flexibilität und Anpassungsfähigkeit, Weichheit und Nachhaltigkeit - vorausgesetzt, er ist 100 % natürlich und recycelbar. Die intrinsische Wärme- und Schalldämmung von Kork trug ebenfalls dazu bei, den Raum komfortabel und einladend zu gestalten.

  • Kreativität und Innovation in der portugiesischen Architektur und Handwerkskunst

    Der Bogen des Geschäftes ist von den Bögen des Bahnhofs São Bento in Porto inspiriert, dessen architektonisches Projekt im gleichen Jahr präsentiert wurde in dem auch die Marke entstand 1887. Der Bogen bildet eine Art Tunnel, den die Besucher durchqueren können, indem sie die handgefertigten ikonischen Verpackungen bewundern können und gleichzeitig in die einzigartigen Aromen der Marke eintauchen.

    Die Bezugnahme auf portugiesische Kulturelemente hört hier jedoch nicht auf. Die 1500 Korkstücke, welche die Wände des Geschäftes modulieren und als Raum für die Präsentation der Produkte dienen, sind auch ein Hinweis auf die Azulejo-Ziegelfassade der historischen Casa dos Bicos in Lissabon.

    1.png (1)
“Wenn wir den Besuchern über Kork erzählen, dem Grund warum wir ihn gewählt haben, seine Verbindung zu Portugal, die Tatsache, dass das Land für etwa die Hälfte seiner Weltproduktion verantwortlich ist und dass es ein natürlicher, nachhaltiger Werkstoff ist... macht plötzlich alles Sinn und alle schwärmen vom Design und der Wahl des Rohstoffs.”

erklärt Maria João Nogueira Mendes, Kommunikations- und PR-Managerin von Claus Porto.

  • Preisgekröntes Projekt, welches als das „schönste‟ gilt.

    Tacklebox Architecture entwickelte das Projekt dieses neuen Claus-Porto-Stores unter der Leitung des Architekten Jeremy Barbour, dessen Portfolio eine Reihe weiterer Gewerbeflächen in New York umfasst. Er wählte Kork - einen der repräsentativsten Rohstoffe Portugals - als eines der zentralen Elemente des Projekts, indem er seine Vielseitigkeit nutzte und die Art und Weise, wie er präsentiert wird, sowie seine Funktionalität neu erfand.

    Der Laden wurde von AD, dem französischen Magazin für Kunst, Dekoration und Architektur, in der Ausgabe 2019 der AIANY Design Auszeichnungen prämiert und galt als eines der 10 schönsten Geschäfte der Welt, die 2018 eröffnet wurden.

    2.png (1)
“Wir waren uns bewusst, dass das erste internationale Projekt von Claus Porto zum Ziel haben sollte, einen Ort zu schaffen, der als Portal zum kulturellen Erbe diente und das es wichtig sein würde, mit echten portugiesischen Korkmaterialien und Marmor aus Estremoz zu arbeiten.”

erklärt Barbour.

Über Claus Porto

Claus Porto ist die Luxusmarke von Ach. Brito, die älteste Seifenfabrik in Portugal. Derzeit werden die Produkte, die alle in Portugal hergestellt werden, in etwa 60 Ländern verkauft, darunter in einigen der weltweit luxuriösesten Kaufhäuser, wie Liberty London im Vereinigten Königreich, Le Bon Marché in Paris und 10 Corso Como, in Shanghai und Seoul.

www.clausporto.com

Über Tacklebox

Unter der Leitung von Jeremy Barbour ist Tacklebox ein innovatives Architekturbüro mit Sitz in New York, dessen Portfolio Projekte für die Geschäfte von Marken wie Aesop, Kenneth Cole und 3.1 Phillip Lim umfasst. Es steht auf der Liste der 50 besten Innenarchitekturbüros des The Architect Newspaper.

www.tacklebox-ny.com/

Teilen