Schließen

Wählen Sie Ihre Sprache oder Region

Close

This website content is also available in COUNTRY TO CHANGE.

WOW: Kork stellt mehr als 9000 Jahre Menschheitsgeschichte zur Schau

Interview mit Emma Lochery, Kuratorin und Designerin des Museums The Bridge Collection News

Das Museums- und Kulturviertel WoW - World of Wine - in Porto, verfügt über ein Museum, das mehr als 9000 Jahre Geschichte und Entwicklung der Gläser darstellt. Auf einer Reise, die bis 7000 v. Chr. zurückreicht, stellt das Museum „The Bridge Collection“ mehr als 1800 Stücke aus, die die Geschichte des Menschen und der Menschheit durch diese so alltäglichen und gleichzeitig so besonderen Stücke erzählen, die Teil des täglichen Lebens sind und in Ritualen, Festen und Feiern an Bedeutung gewinnen.

Um diese historische Sammlung zu präsentieren, wurde Kork als Element ausgewählt, weil es ein natürliches, diskretes und nachhaltiges Material ist, das die ausgestellten Stücke aufwertet. Amorim Cork Composites wurde als Partner für die Entwicklung der Schauvitrinen des Museums ausgewählt.

Wir sprachen mit Emma Lochery, Kuratorin und Designerin des Museums „The Bridge Collection“, um mehr über die Bedeutung der Verwendung von Kork in einem Raum zu erfahren, der der menschlichen Geschichte gewidmet ist.

Warum Kork?

Als Kuratorin des „The Bridge Collection“ war es mein Ziel, das Museum und die Sammlung auf ansprechende und zugängliche Weise miteinander zu verbinden und im weiteren Sinne die physische Ausstellung mit der Erzählung und Geschichte der Sammlung zu verbinden.

In diesem Sinne habe ich versucht, Kunst und Ökologie zu vereinen. Kork bietet beides, denn er ist ein nachhaltiges Produkt, das ein einzigartiges und eindrucksvolles visuelles Erlebnis bietet.

Zusätzlich zur Verwendung von Kork als Rohstoff für die Schauvitrinen, argumentierte ich vom ersten Tag an, dass die Verwendung von Kork beim Bodenbelag des Museums von grundlegender Bedeutung sein würde, nicht nur wegen der natürlichen und nachhaltigen Eigenschaften des Korks, sondern auch wegen seiner außergewöhnlichen Fähigkeit, Geräusche zu dämpfen und dem Bodenbelag zusätzlichen Komfort zu verleihen. Dies sind nur kleine Details, die den Unterschied ausmachen und das Besuchererlebnis verbessern.

Was sind die Kriterien für die Verwendung von Kork für die Schauvitrinen des Museums?

Es gibt bestimmte Materialien, die in Museen verwendet werden können oder nicht. Das Konservierungsprotokoll ist der Schlüssel zum Erhalt einer Sammlung. Generell dürfen keine Produkte, wie z. B. Kleber oder Farben, verwendet werden, die Chemikalien freisetzen können, da sie die Materialien der Ausstellung beschädigen können.

Das von Amorim Cork Composites gelieferte Rohmaterial ist bemerkenswert neutral und erfüllt die erforderlichen Konservierungskriterien. Auf diese Weise hat Kork, der ein stabiles, langlebiges und umweltfreundliches Produkt ist, alle notwendigen Anforderungen erfüllt und fügt darüber hinaus ein einzigartiges und elegantes Aussehen hinzu.

Während der Design- und Entwicklungsphase der Schauvitrinen haben wir uns für ein Befestigungssystem entschieden, das keinen Kleber oder keine Befestigung benötigt. Auf diese Weise ist die Schauvitrine völlig natürlich, ohne jeglichen Zusatz von Chemikalien - was optimal ist, um die Konservierungsbedingungen der Gläser zu gewährleisten - von den alten Behältern aus unglasierter Terrakotta bis hin zu den Edelmetallen.

“In diesem Sinne habe ich versucht, Kunst und Ökologie zu vereinen. Kork bietet beides, denn er ist ein nachhaltiges Produkt, das ein einzigartiges und eindrucksvolles visuelles Erlebnis bietet.”

Emma Lochery

Sind Kork und antike Gläser eine gute Kombination?

Die Geschichte des Korks ist untrennbar und romantisch mit dem Wein und den Trinkgläsern von der Antike bis heute verbunden.

Am Anfang dieses Projekts besuchte ich Amorim Cork Flooring, um die Vielfalt der verfügbaren Bodenbelagsoptionen kennenzulernen, und später hatte ich die Gelegenheit,  Amorim Cork Composites zu besuchen. Die Vielfalt der Lösungen, die aus einem einzigen Rohstoff entstehen, war unglaublich.

Von hier aus und in enger Forschungs- und Designzusammenarbeit mit der Designerin Raquel Laranjeira von Amorim Cork Composites entwickelten wir eine Lösung für die Strukturen, die die Sammlung unter stabilen Umgebungsbedingungen im Inneren des Glaskastens aufbewahrt und gleichzeitig die Sammlung auf elegante Weise für die Besucher hervorhebt.

Der Dreiklang Glas-Kork-Wein ist das ganze Narrativ, das das WoW umgibt; also war die Kombination dieses edlen und portugiesischen Rohstoffs die richtige Wahl.

 

Was glauben Sie, wie die Zukunft der Anwendung von Kork in Museen aussieht?

Da Museen auf der ganzen Welt nach zusätzlichen Möglichkeiten suchen, nachhaltige Elemente in ihre Einrichtungen einzubinden, macht die Vielfalt der Verwendungsmöglichkeiten, die Kork bietet, um den Status eines Umweltzeichens zu erreichen, ohne die Ausstellung optisch zu beeinträchtigen, Kork zu einem Produkt der Zukunft, das heute schon da ist.

Es handelt sich um einen Rohstoff mit einem breiten Einsatzspektrum. Ich habe sehr interessante Installationen von Amorim im Tate Modern und im Victoria & Albert Museum in London gesehen und ich habe auch gesehen, wie es als Trägerstruktur für Vitra Design, in Deutschland, verwendet wurde. Die Herausforderung von „The Bridge Collection“ bestand darin, den Kork in die Schauvitrinen zu integrieren, was sehr gut gelungen ist.

Teilen