Schließen

Wählen Sie Ihre Sprache oder Region

Close

This website content is also available in COUNTRY TO CHANGE.

„Ich denke Kork ist außergewöhnlich!“

News

Interview mit dem Architekten João Luís Carrilho da Graça.

In diesem Interview spricht der Architekt João Luís Carrilho da Graça über seine emblematische Arbeit - das Kreuzfahrtterminal in Lissabon - das eine innovative Lösung verwendet, welche ihm mehr strukturelle Leichtigkeit verleiht: Beton gemischt mit Kork.

Die Idee, diese innovative Lösung aus Kork und Beton im Kreuzfahrtterminal in Lissabon einzusetzen wurde im Rahmen der Metamorphosis pro entwickelt

Das Projekt Metamorphosis entstand aus einer Einladung von Experimentadesign an mehrere Architekten und Designer, über neue Verwendungsmöglichkeiten von Kork nachzudenken. Die Architekten wurden gebeten, Kork nach Möglichkeit in Baulösungen zu verwenden. Diese Herausforderung kam zur gleichen Zeit, als ich ein Projekt für das Kreuzfahrtterminal entwickelte. In diesem Fall waren die Fundamente des Gebäudes bereits vor der öffentlichen Ausschreibung im Jahr 2010 erstellt worden, sodass wir das gesamte Bauwerk untersuchen mussten.

Die mit mir arbeitenden Ingenieure sagten, dass die Tragfähigkeit der Fundamente erschöpft sei und die Fassade des Gebäudes idealerweise aus einem leichten Material hergestellt werden sollte. Deshalb habe ich Amorim, Secil und dem Labor für Ingenieurwesen (ITeCons) der Universität Coimbra diese Herausforderung gestellt, eine neue konkrete Lösung zu entwickeln die so viel Kork wie möglich enthält, leichter ist und gleichzeitig den strukturellen Charakter behält. Dies ist eine äußerst innovative Kombination - die Einführung von Kork in Beton und die damit verbundene Widerstandsfähigkeit. Beton wurde bereits früher mit Kork verwendet, aber für untergeordnete Aufgaben im Baubereich, wie z.B. als Füllstoff, aber noch nie mit dieser Art von Ziel.

“Dies ist eine äußerst innovative Kombination - die Einführung von Kork in Beton und die damit verbundene Widerstandsfähigkeit.”

Carrilho da Graça

War das leichte Gewicht der Hauptgrund für die Verwendung von Kork in diesem Projekt?

Ja. Kork ist sehr leicht, und in diesem Fall fand ich das besonders interessant. Aber seit der Entwicklung dieser Lösung, welche auch eine hohe isolierende Fähigkeit und strukturelle Widerstandsfähigkeit aufweist, ist es möglich geworden, das Material in einer Vielzahl von verschiedener Anwendungen einzusetzen.

“Kork ist sehr leicht, und in diesem Fall fand ich das besonders interessant”

Carrilho da Graça

Welche anderen Aspekte haben den Mehrwert dieses Projekts erhöht?

Als die Lösung, die Beton mit Kork kombiniert, im Kreuzgang des Klosters Jerónimos im Rahmen des Projekts Metamorphosis vorgestellt wurde, berührten Leute den Beton und bemerkten, es liesse sich wunderbar als Bodenbelag einsetzen.

Wir denken normalerweise an Beton als etwas Hartes, was uns ein Gefühl von einer gewissen Aggressivität und Brutalität vermittelt. Aber Beton, welcher mit Kork sorgfältig versetzt wurde, ist weicher als Farbe oder normales Pflaster - welche als harte Materialien gelten. Mit anderen Worten, er ist zwar hart, hat aber dennoch eine sehr angenehme Oberflächenbeschaffenheit.

Warum war es in diesem Projekt wichtig die visuelle Wirkung von Kork zu untersuchen?

Der visuelle Effekt war nicht das Hauptproblem. Im Falle des Kreuzfahrtterminals ist der Kork sichtbar, da wir die Oberflächenschicht des Betons entfernt haben. Dadurch entsteht eine gewisse Rauheit und ein Aussehen, das mir sehr gefällt, fast wie das Aussehen von Taipa - Roherde, die in traditionellen Bauten genutzt wird. Dieser mit Kork gemischte Beton hat gegenüber fast allen Alternativen Vorteile und ich bin überzeugt, dass er in Zukunft viel eingesetzt wird.

Wie sind Sie auf die richtige Formel gekommen, um auf die Anforderungen dieses Projekts zu antworten?

Mit Unterstützung von ITeCons, der Erfahrung von Secil und sehr positiver Unterstützung von Amorim. Durch diese gemeinsamen Anstrengungen, auch mit Hilfe der Ingenieure meines Teams, ist es uns gelungen dieses Ergebnis zu erzielen.

Worin liegt das Potenzial dieser neuen Lösung für die Bauindustrie?

In Zukunft denke ich darüber nach diese Lösung für den Bau kleiner Gebäude zu verwenden, da sie einen hohen Grad an Isolation bietet. Stellen Sie sich ein Haus vor, das vollständig aus Stein gebaut ist, aberder Stein tatsächlich aus Beton und Kork besteht. Dadurch haben wir Widerstandsfähigkeit und Dämmfähigkeit gegenüber dem Außenbereich - im Sommer und Winter. Darüber hinaus fühlt sich diese Betonlösung durch die Verwendung einer großen Menge Kork angenehm weich an und ist 40 % leichter als herkömmlicher Beton.

Meiner Erfahrung nach, in Bezug auf Gebäude, welche komplett aus Beton erbaut sind, ist Beton nur an den Außenwänden sichtbar. Dies ist der Fall beim Wissenspavillon, der für die Expo'98 gebaut wurde. Dieser wurde vor 22 Jahren erbaut und ist zum Allgemeinen Erstaunen immer noch makellos. Aber der Beton ist nur an den Außenwänden sichtbar. Im Inneren gibt es Innenwände, die helfen, das Gebäude zu isolieren, und diese Wände beherbergen alle Installationen. Es ist sehr selten, ein Gebäude zu finden, das sichtbaren Beton an den Außen-und Innenwänden zeigt. Die Möglichkeit Beton mit Kork zu mischen, ermöglicht es uns erstmals, Sichtbeton an den Außen- und Innenwänden zu verwenden, da die Wände eine hohe Dämmleistung aufweisen.

“In Zukunft denke ich darüber nach diese Lösung für den Bau kleiner Gebäude zu verwenden, da sie einen hohen Grad an Isolation bietet. ”

Carrilho da Graça

Welche anderen Anwendungen können ebenfalls von dieser neuen Lösung profitieren?

Ich habe nur über Anwendungen im Bauwesen nachgedacht, aber neben Wänden ist es möglich auch über Böden und Straßenmöbel nachzudenken. Ich kann mir zum Beispiel Straßenbänke aus diesem Material vorstellen, die sehr bequem und viel leichter sein können.

Lissaboner Kreuzfahrtterminal vom Architekten Carrilho da Graça

In diesem Video kommt der Architekt Carrilho da Graça zu dem Schluss, dass „es ein Material ist welches ich in Zukunft verwenden werde, und ich hoffe es hat Zukunft.“

Neben anderen Unterscheidungsmerkmalen wird Ihre Arbeit auch durch die Einzigartigkeit der von Ihnen verwendeten Materialien - wie weißer Beton im Wissenspavillon der Expo'98 - und jetzt Kork - anerkannt. Werden Sie in Ihren zukünftigen Projekten weiterhin Kork verwenden?

Ich schätzes Kork wird immer häufiger verwendet werden, da es einzigartige Eigenschaften besitzt. Ich habe kürzlich einige Recherchen über die Korkzelle durchgeführt und sie ist ziemlich erstaunlich. Wir können über Jahrhunderte hinweg etwas Kork unter steinernem Gewicht lassen und sobald wir ihn entfernen, kehrt der Kork allmählich in seine ursprüngliche Form zurück, was wirklich erstaunlich ist.

Kein anderes Naturmaterial kann dies erreichen und ich kenne das auch von keinem künstlichen Material. Ich denke Kork ist außergewöhnlich!

“Ich schätzes Kork wird immer häufiger verwendet werden, da es einzigartige Eigenschaften besitzt.”

Carrilho da Graça

Über João Luís Carrilho da Graça

João Luís Carrilho da Graça (1952) hat 1977 sein Architekturstudium an der School of Fine Arts in Lissabon absolviert und begann seine berufliche Tätigkeit im selben Jahr.

Seine Arbeit wurde durch verschiedene Preise ausgezeichnet: Royal Institute of British Architects 2015 International Fellowship, Medaille der l'Academie d'Architecture Française 2012, Titel Chevalier des Arts et des Lettres der Französischen Republik 2010, Prémio Pessoa 2008, Order of Merit der Portugiesischen Republik 1999 und International Association of Art Critics Award 1992.

Mehrmals für den Preis der Europäischen Union für zeitgenössische Architektur - Mies van der Rohe Award - nominiert, wurde er auch mit dem AIT Award 2012, dem Frate Sole International Prize of Sacred Architecture 2012, dem Piranesi Prix de Rome 2010, dem FAD Prize in 1999, und dem Secil Prize in 1994 ausgezeichnet. Er nahm an Portugals offiziellen Darstellungen auf den 12. und 13. Architekturbiennalen in Venedig und an der Hauptausstellung der 15. Architekturbiennale teil.

Carrilho da Graça war mehrere Jahre lang Professor an Universitäten in Portugal, Spanien und in den Vereinigten Staaten.

Im Jahr 2013 erhielt er einen Honoris Causa Doktortitel von der School of Architecture der Universidade de Lisboa. Im Jahr 2015 wurde er zum Ehrenmitglied des Verbandes der Portugiesischen Architekten ernannt.

Teilen

Möchten Sie gerne mehr zu diesem Thema erfahren?

Teilen Sie uns Ihre Kontaktdaten mit und wir setzen uns mit Ihnen in Verbindung.