Schließen

Wählen Sie Ihre Sprache oder Region

Close

This website content is also available in COUNTRY TO CHANGE.

Matthias Windmöller

2019-04-24 Präsident des MMFA - Verband der mehrschichtig modularen Fußbodenbeläge. Interview

„Unser Treffen in Porto war ein großer Erfolg‟.

In diesem Interview spricht Matthias Windmöller, Präsident des MMFA, über den Erfolg der MMFA-Generalversammlung 2017 in Porto und spricht über seine Vision hinsichtlich der Trends in dieser Branche, sowie die Leistungen und Zukunftspläne des MMFA. 

Wie würden Sie diesjährige MMFA-Generalversammlung beschreiben?

Unser Treffen in Porto war ein großer Erfolg. Wir hatten zwei kompakte Tage voller Projektarbeit in unseren Technik- und Marktentwicklungsgruppen, mit intensiven Diskussionen und hochinteressanten Vorträgen. Die Standorte im Hotel Solverde und bei Amorim waren einfach perfekt - und die Organisation durch das Amorim-Team in Porto auch. Im Namen der Mitglieder, des Vorstands und des Sekretariats möchten wir uns daher bei Herrn António Amorim und allen seinen Mitarbeitern - und hier insbesondere bei Herrn Diogo Marques - ganz herzlich für ihre Gastfreundschaft, ihre Großzügigkeit und ihre organisatorische Unterstützung im Zusammenhang mit unserem Treffen bedanken. Sie alle sorgten dafür, dass alle unsere Teilnehmer eine beeindruckende und unterhaltsame Veranstaltung erlebten. Sie gaben uns das Gefühl zu Hause zu sein und kümmerten sich auf die bestmögliche Weise um uns. Ergänzt durch den starken Inhalt der verschiedenen Vorträge und Diskussionen haben wir sicherlich die Basis für den zukünftigen Erfolg unserer Produktkategorie und unseres Verbandes verstärkt.

Im Hinblick auf die Themen, die während der Sitzungen vorgestellt und diskutiert wurden, welche würden Sie als die wichtigsten Schlussfolgerungen anführen?

Der Markt für MMF-Produkte (Mehrschichtige Modulare Fußbodenbeläge) wächst weiter, und die MMFA möchte zukünftig eine positive und proaktive Rolle für die erfolgreiche Entwicklung von Mehrschichtprodukten spielen. In unserer Marktentwicklungsgruppe wollen wir unsere Gesamtbewertung der Weltmärkte verbessern, und mit unseren regelmäßigen MMFA-Statistiken werden wir der Branche mehr Markttransparenz verschaffen. Darüber hinaus werden wir unsere Arbeit an der weltweiten Umsetzung hoher Qualitätsstandards für die innovativen Mehrschichtprodukte fortsetzen. Und wir freuen uns auf eine positive und fruchtbare Partnerschaft mit der neu gegründeten MFA (Multilayer Flooring Association) in Nordamerika. Wir haben uns sehr darüber gefreut, dass MFA-Präsident Harlan Stone unsere Einladung nach Porto zu kommen angenommen hat, und im Gegenzug erhielt ich als MMFA-Präsident eine Einladung, an der ersten MFA-Mitgliederversammlung in den USA im Spätsommer dieses Jahres teilzunehmen. Gemeinsam können unsere Verbände weltweit mehr für modulare Mehrschichtböden bewegen. Um den Kunden Sicherheit zu geben, sollten sich nur qualitativ hochwertige Produkte auf dem Markt durchsetzen können.

„Der Bodenbelagsmarkt ist in den letzten Jahren buchstäblich „explodiert‟, und neue Produkte sind wie Pilze aus dem Boden gesprossen.‟

Wie würden Sie die heutige Bodenbelagsindustrie definieren?

Der Bodenbelagsmarkt ist in den letzten Jahren buchstäblich „explodiert‟, und neue Produkte sind wie Pilze aus dem Boden gesprossen. Obwohl die Verkaufszahlen erfreulich sind, wird das hohe Tempo der Produktentwicklungen und die daraus resultierenden Folgen von der MMFA genauestens beobachtet, da sie das Produktspektrum für MMF-Böden noch verwirrender machen. Es sind völlig neue Strukturen entstanden, ebenso wie Änderungen an bestehenden Produktzusammensetzungen und Neuentwicklungen bei Klickverbindungen. Die Standardisierung hat Schwierigkeiten, mit der sich verändernden Produktlandschaft Schritt zu halten. Umso entschlossener ist die MMFA, für die Umsetzung einheitlicher, hoher Qualitätsstandards für alle MMF-Produkte auf breiter Front zu kämpfen.

Was würden Sie nach dieser Generalversammlung als die größten Bodenbelagtrends in Europa bezeichnen?

Feste MMF-Produkte werden immer beliebter, und wir verzeichnen ein langsames, aber stetiges Wachstum der Klasse-2-Produkte (Polymerkern) in Europa. Wir sehen auch eine wachsende Nachfrage nach wasserfesten Produkten, die sich perfekt für den Einsatz in verschiedenen Bereichen eignen. Und das nicht nur in privaten Küchen und Bädern, sondern auch im gewerblichen Bereich.

Was müssen Ihrer Meinung nach Unternehmen tun, um in diesem Markt weiter zu wachsen?

Hören Sie nie auf, Ihre Produkte weiter zu verbessern!

Welche Materialien und Technologien haben Ihrer Meinung nach das Potenzial, diese Branche zu verbessern und neue Lösungen anzubieten?

Was die Technologien betrifft, so ist der industrielle Digitaldruck eine der großen Zukunftstechnologien für die Industrie. Und bei der Betrachtung neuer und vielversprechender Materialien sind viele Entwicklungen zu beobachten, z.B. bei biobasierten Polymeren, die ökonomisch sinnvoll sind und dazu beitragen, die Leistungsmerkmale der MMF-Produkte zu optimieren.

„Kork ist einer der faszinierenden, versteckten Champions für so viele Sektoren, dass ich nicht einmal weiß wo ich mit der Bewertung der wertvollsten Eigenschaften anfangen soll.‟

Welche Kork-Eigenschaften schätzen Sie beim Kork am meisten? Sind Sie der Meinung, Kork war in der Vergangenheit, ist in der Gegenwart und wird in der zukunft ein Material für die Fußbodeninsdustrie sein?

Die Vielfalt der Anwendungen - weit über das Fußdodenindustrie hinaus - die Spitzenleistung und auch der wichtige Faktor der Nachhaltigkeit macht Kork wohl zu einem der erstaunlichsten Materialien, mit denen man arbeiten kann. Die Präsentationen, denen wir alle im Werk von Amorim beigewohnt haben, waren äußerst beeindruckend. Kork ist einer der faszinierenden, versteckten Champions für so viele Sektoren, dass ich nicht einmal weiß wo ich mit der Bewertung der wertvollsten Eigenschaften anfangen soll.

Sie beschreiben die MMFA auf Ihrer Website als eine internationale Plattform für den Ideen- und Erfahrungsaustausch zwischen Herstellern von mehrschichtigen modularen Bodenbelägen und deren Zulieferindustrie. Könnten Sie uns einige Beispiele für die Leistungen der MMFA nennen?

Die MMFA-Experten arbeiten auf vielfältige Weise zusammen: Mit eigener Forschung gehen wir aktiv voran und engagieren uns für die Entwicklung aktueller, praxisnaher Lösungen. Letztendlich wollen wir, dass zukünftige Verbraucher die Gewissheit haben, dass sie nur Produkte mit zuverlässig geprüften Eigenschaften erhalten.

Wir beteiligen uns aktiv an der Arbeit an den internationalen CEN- und ISO-Normen und haben bereits mehrere MMFA-Merkblätter veröffentlicht, z.B. Trittschallisolierungsmaterialien unter MMF-Bodenbelägen, Verlegung von MMF-Bodenbelägen oder die Reinigung und Pflege von MMF-Bodenbelägen.

Angesichts der wachsenden Vielfalt an Mischprodukten auf dem Gebiet der sind einige der bisher angewandten Testmethoden nicht länger angemessen - in einigen Bereichen müssen vollkommen neue Teststandards entwickelt werden. Hier wollen wir durch eigene Forschungsarbeiten und die gemeinsame Expertise unserer MMFA-Mitglieder die internationale Führungsrolle übernehmen.

Jüngste Beispiele aus unserer eigenen MMFA-Forschung sind unsere Erkenntnisse über neue Parameter zur Prüfung von Haftfestigkeit und Temperaturbeständigkeit. Alle Ergebnisse des Projekts werden direkt in das CEN zurückgeführt, um die Inhalte für Normen bezüglich Mehrschicht- und LVF-Produkten weiterzuentwickeln. Damit leistet die MMFA einen Beitrag zur internationalen Umsetzung einheitlicher Qualitätsstandards für modulare Mehrschichtböden im Sinne der Handhabungs- und Nutzungssicherheit.

Die MMFA arbeitet auch an einem neuen und umfassenden Pilotprojekt „Hot Spot‟ bezüglich Oberflächen-Hotspots auf MMF-Böden - eine Situation, die in der Praxis durch Sonneneinstrahlung, z.B. bei raumhohen Verglasungen, auftreten kann. Ziel dieser Forschung ist es, neue, praxisnahe Testmethoden für schwimmende MMF-Bodenbeläge unter Berücksichtigung der verschiedenen Klicksysteme und einer Vielzahl von Trittschallisolierungsmaterialien zu entwickeln.

“Wir möchten gerne bei der Entwicklung zukünftiger Entwicklung eine positive Rolle spielen.”

Würden Sie uns MMFAs Zukunftspläne verraten?

Unsere Hauptziele sind die Fortsetzung unseres Expansionskurses durch die Gewinnung neuer Mitglieder, der Aufbau einer engen Zusammenarbeit und des gegenseitigen Austauschs mit dem MFA in den USA, die Förderung klarer Strukturen und transparenter Märkte - dazu gehört auch die Verfeinerung unserer MMFA-Statistiken - sowie die Verbesserung unserer Marktintelligenz. Mit einer höheren Anzahl von Produzenten, die ihr Umsatzvolumen melden, werden wir in der Lage sein umfassendere Verkaufszahlen für modulare Mehrschichtböden zu dokumentieren, so dass der Verband eine genauere Analyse der Marktsituation und der globalen Trends erstellen kann.

Im technischen Bereich streben wir weltweit höchste Standards und qualitativ hochwertige Produkte an, verfolgen unsere Forschungsprojekte (z.B. „Hot Spot‟), wollen wir neue Prüfvorschriften & Anforderungen erarbeiten und zur internationalen Standardisierung beitragen. Die Weiterentwicklung internationaler Produktnormen ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass sich MMF-Böden in Zukunft, wenn möglich in allen Märkten, sicher und hochwertig behaupten können.

Die Mitglieder der MMFA sind sich bewusst, dass noch großer Klärungsbedarf bei modularen Mehrschichtbodenbelägen (MMF) besteht. Ziel ist es, einen möglichst breiten und hohen Qualitäts- und Wissensstandard zu erreichen.

Die MMFA pflegt einen kooperativen Dialog mit anderen Verbänden der Bodenbelagsbranche und den damit verbundenen Branchen. Wir glauben, dass alle Beteiligten von diesem detaillierten technischen Austausch profitieren. Wir möchten gerne bei der Entwicklung zukünftiger Entwicklung eine positive Rolle spielen.

Teilen

Möchten Sie gerne mehr zu diesem Thema erfahren?

Teilen Sie uns Ihre Kontaktdaten mit und wir setzen uns mit Ihnen in Verbindung.